23.03.2018 (dr) Landkreis will Tennishalle verkaufen

Der Landkreis Konstanz will die als Notunterkunft für Flüchtlinge genutzte Tennishalle in Dettingen verkaufen. Sie wird nach Angaben von Landrat Frank Hämmerle nicht mehr gebraucht, da die Zuweisung von Asylsuchenden deutlich zurückgegangen seien. Nachdem die Heizung den Außentemperaturen nicht mehr standhielt, waren die restlichen 60 Bewohner der Notunterkunft nach Radolfzell verlegt worden.

Eine mögliche Verwendung für die Tennishalle könnte eine neue Drei-Flächen-Sporthalle für den Teilort sein. Hierzu wurde der Stadt Konstanz ein entsprechendes Angebot gemacht. Nach Aussagen der Stadt besteht in Dettingen zweifelsfrei Bedarf für solch eine Halle, die zusätzlich eine kleine Tribüne aufweisen könnte.

Der naheliegende Tennisclub Dettingen-Wallhausen hat die Zeit während der Unterbringung der Flüchtlinge unterdessen als gut beschrieben. Man sei mit den Bewohnern problemlos zurechtgekommen, einige hätten sich sogar für den Verein engagiert. Man bedauere nun den Abschied von den Asylsuchenden, die sich auch laut Polizeiposten Allensbach aufrichtig verhalten hätten. Die Tennishalle war ursprünglich von einem privaten Besitzer abgekauft worden.

Rathaus Dettingen, (c) Foto: Wolfgang Flick, Konstanz, Germany
Rathaus Dettingen, (c) Foto: Wolfgang Flick, Konstanz, Germany
 
 
 

Website der Ortsverwaltung des Konstanzer Teilorts Dettingen-Wallhausen - erstellt und betreut von WFnet, Konstanz